Koch & Neumann
Rechtsanwälte


Schriftenreihe "Materialien zum Netzwirtschaftsrecht"

Mit der im Frühjahr 2014 etablierten Schriftenreihe "Materialien zum Netzwirtschaftsrecht" soll dem Bedarf an hochwertigen Arbeitshilfen für die rechtswissenschaftliche und rechtspraktische Tätigkeit Rechnung getragen werden. Durch die unmittelbare Verknüpfung mit der beruflichen Erfahrung aus dem Kanzleialltag wird dabei sichergestellt, dass den Anforderungen der Praxis entsprochen wird. Die Bände der Schriftenreihe "Materialien zum Netzwirtschaftsrecht" erscheinen nicht nur als gedruckte Bücher, sondern auch in elektronischer Form. Diese ist besonders geeignet, juristische Materialien mit ihren häufigen internen und externen Querverweisen sachgerecht zu erschließen.


Band 2 Band 2: Alexander Koch/Martin Busch (Hrsg.), Gesetzesmaterialien zum Netzausbaurecht, Verlag epubli GmbH, Berlin, 2014

Papierausgabe: IX, 315 S., ISBN 978-3-8442-9388-3, 24,99 Euro
(kaufen bei epubli, amazon.de oder schweitzer Fachinformationen)

ePUB-Ausgabe: ISBN 978-3-8442-9384-5, 2,99 Euro
(kaufen bei epubli, Google Play, iTunes oder als Kindle-Edition bei amazon.de)


Die Regulierung des Netzausbaus im Energiesektor ist vor allem aufgrund von Maßnahmen im Zusammenhang mit der Energiewende von einem starken Wandel geprägt. Zur Integration regenerativer Energieträger in die Stromversorgung waren und sind erhebliche Anpassungen des Stromversorgungssystems notwendig. So erfuhr das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) in den letzten acht Jahren zahlreiche Änderungen und wurde im Bereich des Netzausbaus um mehr als 30 Paragraphen ergänzt. Flankiert wurden diese Änderungen von der Einführung des Gesetzes über den Bundesbedarfsplan (BBPlG), des Gesetzes zum Ausbau von Energieleitungen (EnLAG) und des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes Übertragungsnetz (NABEG).

Die Dimension der Änderungen des Netzausbaurechts und insbesondere des EnWG ist somit erheblich. Diese Situation zwingt den Rechtsanwender dazu, sich das geltende – bzw. das für die Beurteilung eines bestimmten Falles maßgebliche – Recht im Einzelnen erst zu erschließen. Auch bei der Heranziehung der Spruchpraxis der Gerichte sowie der mittlerweile reichhaltigen wissenschaftlichen Literatur ist stets zu prüfen, ob und inwieweit sich die dort relevanten Rechtsgrundlagen geändert haben.

Diese praktischen Notwendigkeiten greift der vorliegende Band auf, indem die Entwicklung des BBPlG, des EnLAG, des NABEG und der für den Netzausbau relevanten Vorschriften des EnWG nachgezeichnet und leicht nachvollziehbar dargestellt wird. Durch die Darstellung gewinnt der Leser zügig die Übersicht über die maßgeblichen Normen des Netzausbaurechts. Das vorliegende Werk dient insoweit auch dem Zugang zum Verständnis der sich stark gewandelten und teilweise komplexen Vorschriften.

Informationsblatt PDF / Pressetext PDF / Titelbild


Band 1 Band 1: Alexander Koch (Hrsg.), Gesetzessammlung zum Telekommunikationsrecht der Europäischen Union, Verlag epubli GmbH, Berlin, 2014

Papierausgabe: XVIII, 374 S., ISBN 978-3-8442-9387-6, 24,99 Euro
(kaufen bei epubli, amazon.de oder schweitzer Fachinformationen)

ePUB-Ausgabe: ISBN 978-3-8442-9206-0, 2,99 Euro
(kaufen bei epubli, Google Play, iTunes oder als Kindle-Edition bei amazon.de)


Seit mittlerweile mehr als einem Vierteljahrhundert erlässt die Europäische Union Sekundärrechtsakte auf dem Gebiet der Telekommunikation, in erster Linie also Richtlinien, die den Mitgliedstaaten gewisse Umsetzungsspielräume belassen, aber auch unmittelbar auf nationaler Ebene geltende Verordnungen. Dieses europäische Telekommunikationsrecht ist für den Rechtsanwender daher in zweierlei Hinsicht von Bedeutung: Es ist einerseits Maßstab und Regelungshintergrund für das Telekommunikationsrecht aller EU-Mitgliedstaaten wie z. B. das deutsche Telekommunikationsgesetz (TKG). Andererseits ergeben sich aus dem Telekommunikationsrecht der EU aber auch bereits unmittelbar diverse rechtliche Verpflichtungen.

Angesichts dieser erheblichen praktischen Bedeutung des europäischen Telekommunikationsrechts ist es für jeden Rechtsanwender in diesem Bereich unabdingbar, die relevanten Rechtsvorschriften im schnellen und aktuellen Zugriff zu haben. Hierbei soll der vorliegende Band von Nutzen sein. Er beinhaltet die einschlägigen Sekundärrechtsakte der EU in der Ende 2013 geltenden Fassung und in konsolidierter Form, einschließlich der Erwägungsgrüüde der ursprünglichen (Basis-) Rechtsakte und etwaiger Änderungsrichtlinien.

Das Buch umfasst die Zugangsrichtlinie 2002/19/EG, die Genehmigungsrichtlinie 2002/20/EG, die Rahmenrichtlinie 2002/21/EG, die Universaldienstrichtlinie 2002/22/EG, die Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation 2002/58/EG, die Telekommunikations-Wettbewerbsrichtlinie 2002/77/EG, die Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie 2006/24/EG, die "Rechte der Bürger"-Änderungsrichtlinie 2009/136/EG, die "Bessere Regulierung"-Änderungsrichtlinie 2009/140/EG, die GEREK-Verordnung (EG) Nr. 1211/2009, die Roamingverordnung (EU) Nr. 531/2012 und die Frequenzentscheidung Nr. 676/2002/EG.

Informationsblatt PDF / Pressetext PDF / Titelbild

"... ein im Alltag hilfreiches Werk ..., welches man nicht missen möchte." (Dr. Thomas Sassenberg, CR 7/2014, R76)

Direktverweisung: http://www.kochneumann.de/index.php5?direktmodus=netzwirtschaftsmaterialien
Dr. Alexander Koch
Andreas Neumann

Postanschrift:
Postfach 15 01 61
53040 Bonn

Kanzleianschrift:
Rheinweg 67
53129 Bonn

Telefon:   (0228) 8 50 79 96
Fax:   (0228) 8 50 86 62
(0228) 8 50 79 95
E-Mail:   kanzlei@KochNeumann.de


Facebook Google+ Koch & Neumann


Navigation:
Kanzlei
Tätigkeitsschwerpunkte
Ausgewählte Fälle
Mitarbeiter
Seminare und Vorträge
Veröffentlichungen

Portale:
Marktueberwachung.eu
Rheinisches Ortsrecht


Referenzen:
JUVE-Handbuch 2012/2013
JUVE



Neuerscheinungen:
Koch, Kommentierung zu §§ 146 - 152b, §§ 267 - 282 StGB, §§ 111, 127 - 129 OWiG, §§ 22, 22a StVG, in: Dölling/Duttge/König/Rössner (Hrsg.), Gesamtes Strafrecht, 4. A., Baden-Baden 2017

Koch/Lißek, Das Ende des Routerzwangs, K&R 2016, 572 (mehr)

Koch, Anmerkung zum Urteil des OLG Frankfurt a. M. vom 12.03.2015, InTeR 2015, 144



[Impressum]
[Druckversion]